A schwere Maschiin

(Die Besucher aus dem Süddeutschen, insb. nachweislich Nichtpreissischen Raum mögen mir den Titel verzeihen) – ich hätte auch mit „Der Gerät“ betiteln können. Es ist da – das Sidecar. Und wie bei jedem Gespann ist das Ergebnis fast mehr Beiwagen als Antriebsfahrzeug 🙂

Wie sich das gehört, ist ein 34 Jahre altes Zubehörteil nicht so gaaaanz mängelfrei, aber dafür hat es sehr klaglos gestartet – im Gegensatz zu dem früheren Kandidaten, dessen Netzteil sich irgendwann die Karten legte und der auch sonst das eine oder andere Zipperlein in Form von Wackelkontakten und Speicherfehlern zeigte.

Auffällig bei so ziemlich allen Blechkisten aus Braunschweiger Produktion ist die eher zufällige (lies: nicht wirklich gegebene) Passgenauigkeit von Gehäuseschrauben – so sind auch hier statt der Originalen etwas dickere Blechschrauben verbaut gewesen, die aber wenigstens nicht den sonst üblichen Rostbefall und den ausgedrehten Kreuzschlitz zeigten.

Beim Start ertönte jedenfalls nach wenigen Sekunden das altvertraute „Trillerfiep“ eines guten alten Commodore-PC – und wie sich das gehört hatte der Vorbesitzer an den Jumpern rumgestellt und dafür gesorgt, dass beim Start des „PC Mono“ Fensters nur orangefarbener Zeichenschnee erschien – das Teil war auf Farbmodus gestellt. Daher auch die etwas gruselige Farbeinstellung des Fensterrahmens im Bild oben. Nichts, was man nicht ändern könnte, aber ganz schön retro… (es dürfte nicht überraschen, dass meine Standardeinstellung im monochrom-Modus seinerzeit grün auf schwarz war – auch schon deshalb, weil der 1081 Monitor einem ansonsten echt Netzhautkrätze verursachen kann – das Flimmern wird mit dem Alter nicht besser, weder beim Gerät noch für den Anwender)

Offene Baustellen Stand des heutigen Testlaufs:

  • Power-LED des Sidecar – das Kabel ist ab, und gleiches gilt für ein Beinchen der LED. Kann man evtl. noch löten, ansonsten ist ein Umbau angesagt (ich hab ja noch einen Teileträger)
  • Ausrichten der 5,25“ Floppy – diese steht wie bei den meisten Sidecars ca. 5mm zu weit nach vorn raus – kein Funktionsnachteil aber es gehört halt nicht so
  • Schließen der Slotblenden – alle drei sind offen, da war wohl mal einiges an Karten verbaut – lässt zumindest auf wenige Kontaktprobleme bei den Slots hoffen

Die Folge-OPs werden schwieriger, denn der A1000 soll noch eine ROM-Platine und eine Speichererweiterung bekommen, und in beide Geräte sollen noch IDE-Adapter mit CF-Karten rein. Beim ROM-Adapter kämpfe ich noch mit mir, ob der nicht-stilechte Kickstart 2.04 drauf soll oder ob es bei 1.3 bleibt – ersterer hätte den Charme, dass man bei Bedarf vom extern angeflanschten Gotek booten könnte. Abwarten, das Ersatzteilpaket ist noch nicht mal verschickt.

So ein bisschen ist es wie früher…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.